header15.jpg

5 Tage Betriebsluft schnuppern –

das Betriebspraktikum der 9. Jahrgangsstufe

Betriebspraktikum 21

In der Woche nach den Pfingstferien startete für viele von uns endlich wieder der Präsenzunterricht. Für die 9. Jahrgangsstufe hingegen begann das Betriebspraktikum. Lange hatten sie daraufhin gefiebert. Viele Bewerbungen wurden geschrieben und auch kurze Telefoninterviews geführt. Corona-bedingt gestaltete sich die Suche nach einer Praktikumsstelle jedoch schwieriger als in den Vorjahren und leider konnten auch nicht alle SchülerInnen einen Praktikumsplatz finden.

Nachdem feststand, dass das Praktikum nach der Verschiebung im Februar nun doch stattfinden würde, war die Vorfreude groß. Endlich mal raus aus den eigenen vier Wänden, keine Teams-Sitzungen oder Unterricht im Klassenzimmer - stattdessen fünf Tage Betriebsluft schnuppern.

Eine Vielzahl von Unternehmen aus verschiedenen Bereichen öffnete ihre Türen für unsere SchülerInnen und gewährte ihnen einen Einblick in die täglichen Betriebsabläufe. So konnten unter anderem erste Erfahrungen im Bereich der Kieferorthopädie, des Stadtmarketings, der Solartechnik, der Logopädie, des Wohnungsbaus, des Industriebetriebs, der Haustechnik usw. gesammelt werden.  Nachdem eine abwechslungsreiche, interessante und nach Meinung der SchülerInnen „viel zu kurzen“ Woche endete, kehrten die SchülerInnen an das Vöhlin zurück. Im Rahmen einer gemeinsamen Feedbackrunde wurde das Praktikum im Fach Wirtschaft und Recht nachbesprochen und ein durchweg positives Fazit gezogen. Keiner unserer SchülerInnen möchte das Praktikum missen und für ein paar von ihnen war es das Sprungbrett zum neuen Ferienjob.

Noch einmal möchten wir uns herzlich bei allen Betrieben und Unternehmen bedanken, die unseren SchülerInnen die Möglichkeit gegeben haben, in diesen besonderen Zeiten ein Praktikum bei ihnen zu absolvieren und erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Dies ist nicht selbstverständlich und wir wissen das sehr zu schätzen. Vielen Dank dafür!

Drucken E-Mail

STADTRADELN – Wir sind dabei!

Auch dieses Jahr heißt es wieder: Rauf auf’s Rad und Kilometer sammeln!

Stadtradeln 2021 2Auf dem Bild: Klasse 5d) mit A. v. Kietzell

Schüler, Lehrer und Eltern können sich im Internet für das Vöhlin-Gymnasium registrieren (www.stadtradeln.de/memmingen) und dann vom 23.6.-13.7. ihre geradelten Kilometer eintragen.

Gemeinsam zeigen wir: So gelingt umweltfreundliche Mobilität!

Neu in diesem Jahr: Das „Vöhlin-Kleeblatt-Radeln“: Wir treffen uns an vier Abenden um 18 Uhr am Vöhlin und radeln in je eine Himmelsrichtung eine Schleife von ca. 30 km. Eine genauere Beschreibung findet sich hier: Vöhlin-Kleeblatt-Radeln

Am sichersten seid ihr mit einem Radhelm unterwegs.

Radler bei Greuth 2021 skaliert
Die Klasse 5d war Ende Juni bei einem "Klassenradeln" im Illerwinkel unterwegs und sammelte fleißig Fahrrad-Kilometer für das Vöhlin. 

Wir freuen uns weiterhin auf viele Teilnehmer!

Drucken E-Mail

„Mach dein Handy nicht zur Waffe!“

…ist eine Initiative des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

machdeinhandynichtzurwaffe

Das Handy ist mittlerweile für die meisten von uns ein täglicher und nicht mehr wegzudenkender Begleiter, der vom Aufstehen bis zum Schlafengehen unseren Alltag mitbestimmt.

In unseren Schulprojekten „Gefahren im Netz“ und – ganz neu – „Netzgänger 3.0“ möchten wir einen Beitrag zum gewissenhaften und sicheren Umgang mit den Neuen Medien leisten. Internet- und Handynutzung stehen dabei im Mittelpunkt. Viele wissen aber nicht, welche rechtlichen und moralischen Grenzen sie vielleicht unbewusst, aber regelmäßig überschreiten und welche Konsequenzen ihre Taten nicht nur für sie selbst, sondern auch für ihre Mitschüler und Mitmenschen nach sich ziehen können. Deshalb: Mach dein Handy nicht zur Waffe!

„Falco Punch zeigt‘s dir: Dein Handy kann viel – aber auch ganz schön viel Ärger machen.
Denn du kannst damit anderen schaden und dich selbst schnell strafbar machen. Darum solltest du wissen, was gar nicht geht und wovon du dein Handy lieber sauber hältst. Dann gibt‘s auch keinen Stress mit der Polizei oder mit dem Staatsanwalt.“

Seht euch doch mal unter https://www.machdeinhandynichtzurwaffe.de/

das Video von Falco Punch an und überlegt, welche Konsequenzen ihr daraus für euer Handeln ziehen könnt bzw. solltet.

Wenn ihr Fragen habt oder Hilfe braucht, kommt gerne zu mir oder einer anderen Vertrauensperson eurer Wahl, nur: bleibt nicht tatenlos, wir helfen euch!

Eure Präventionsbeauftragte

Kristina Münch

Drucken E-Mail

Konferenz – geht auch ohne "digital"!

Die wichtigste Frage am 7. Mai 2021: Meint es der Wettergott gut mir uns?

20210507 141406

In einer seit Wochen gefühlten Regenphase dann der Lichtblick: Heute bringen wir den Baum bei strahlendem Sonnenschein in die Erde! Wir, das sind Florian Frey (Initiator der Aktion) und 10 Schüler der Klasse 6b (die 6b übernimmt die Patenschaft für den Baum) mit ihrer Biologielehrerin Johanna Frasch. Unterstützt von Andi Lorenz, Frau Dr. Christa Koepff und Herrn Arnold.

Wer Herr Frey ist? Er ist Mitglied des Vorstands vom BUND Naturschutz (BN), Ortsgruppe Memmingen. Der BN ist der älteste und größte Umweltschutzverband Bayerns. Er arbeitet unabhängig und dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken. Sein Ziel ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten, um die natürliche Schönheit und Vielfalt unserer Heimat zu bewahren.

Das heutige Objekt der Begierde? Ein Birnbaum der Sorte Conference (Konferenzbirne). Und so treffen sich alle Beteiligten zu ihrer aller Freude heute mal nicht nur vor dem Bildschirm und am Telefon, sondern „in real life“ am Vöhlin-Gymnasium hinter dem Neubau. Natürlich mit Mundschutz und Abstand.

Warum überhaupt einen Baum auf dem Schulgelände pflanzen? Warum braucht ein Baum überhaupt die Schüler der 6b als Paten? Hier ein paar ausgewählte Antworten:

  • Damit die in den vergangenen Jahren von anderen Klassen gepflanzten beiden Obstbäume zur Streuobstwiese weiter anwachsen.
  • Damit wir für das Problem des Artensterbens sensibilisieren, das auch hier - direkt vor unsere Haustüre - stattfindet.
  • Damit wir wieder bewusster wahrnehmen, welch wichtige Rolle die Natur für uns spielt.
  • Damit Bienen ihren Job machen können: Die Birne Conference ist nämlich ein guter Pollenspender.
  • Damit Jugendliche Verantwortung übernehmen.
  • Damit diese Jugendlichen vielleicht irgendwann später - wenn sie groß und erwachsen sind - selbst noch viele weitere Gewächse pflanzen und so die Biodiversität bewahren.
  • Damit ihnen die Natur am Herzen liegt und sie deshalb ihr Verhalten reflektieren und verantwortungsbewusst handeln.
  • Damit, damit, damit ….

Die Gründe für diese Baumpflanzaktion sind vielfältig! Bereits ihre Durchführung hat allen Beteiligten viel Freude gemacht. Danke für diese wunderbare Tat in einer Zeit, die wir gefühlt nur vor dem Computer und mit wenigen sozialen Kontakten verbringen müssen. Aber irgendwann werden wir wieder Birnen ernten – und zwar in echt!

20210507 142406

Drucken E-Mail

P-Seminar macht sich stark für Kinder

Entwrfe Stromksten

Im Rahmen unseres P-Seminars werden wir, 14 Schülerinnen und Schüler der Q11 des Vöhlin-Gymnasiums, vom 8.- 10. Juli 17 Stromkästen der Lechwerke in der Innenstadt gestalten. Bei schlechtem Wetter wird dieser Termin um eine Woche verschoben. Zusammen mit dem Kinderschutzbund wollen wir mit unserem Projekt auf die Kinderrechte aufmerksam machen. Denn vielen Kindern auf der Welt werden diese Rechte vorenthalten und deshalb ist es um so wichtiger, die Menschen darüber aufzuklären. Jeder Stromkasten soll ein Kinderrecht repräsentieren. Diese werden von der LEW kostenfrei zur Verfügung gestellt. Auch erhalten wir von Ihnen finanzielle Unterstützung für die Materialien wie Spraydosen, Acrylfarben, Pinsel und Schutzkleidung. Die Stadt Memmingen hat sich bereit erklärt, uns mit dem Bauhof unter die Arme zu greifen, indem dieser die Stromkästen reinigt und grundiert. Ein großer Befürworter unseres Projekts ist Herr Oberbürgermeister Manfred Schilder, der dankenswerterweise die Schirmherrschaft übernommen hat.

Wir freuen uns, dass wir neben der Gestaltung der Innenstadt auch gleichzeitig auf ein so wichtiges Thema aufmerksam machen dürfen. Recht herzlich bedanken wir uns bei Herrn Oberbürgermeister Manfred Schilder, der Stadt Memmingen, der LEW, dem Kinderschutzbund und unserer Lehrerin Frau Müller-Pollack, die unser Projekt ermöglicht haben und uns tatkräftig unterstützen.

von Sophia Kirchmann, Anna Schuhmaier und Leonie Wegmann

Drucken E-Mail