Preisverleihung Känguru-Wettbewerb 2023

Ende März knobelten 113 SchülerInnen der 5. und 6. Jahrgangsstufe am Känguru-Wettbewerb mit.

Känguru der Mathematik ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb, der seinen Ursprung in Australien hat. Anfang der 90er Jahre beschlossen zwei französische Mathematiker einen solchen Wettbewerb auch in Frankreich aufzubauen und luden bald andere Länder zur Teilnahme und Mitarbeit ein. Der Wettbewerb soll durch das Angebot an interessanten Aufgaben die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen und die Freude an der Beschäftigung mit der Mathematik wecken und festigen.

Nun dürfen sich alle Schülerinnen und Schüler über eine Urkunde und ein kleines Geschenk freuen.

Besonders hervorragend haben folgende Schüler abgeschnitten, die noch weitere Sachpreise gewannen:

  1. Preis: Art Gashi, Klasse 6a

                            Maresa Demmeler, Klasse 5c

                            Julia Stöber, Klasse 5b

  1. Preis: Clara Czihal, Klasse 6d

                            Ronja Schieß, Klasse 5b

                            Malin Bauer, Klasse 6c

                            Daniel Kirchmann, Klasse 6d

  1. Preis: Marco Prinz, Klasse 6b

                            Benedikt Betz, Klasse 6c

                            Sevde Ipek, Klasse 5c

                            Kobe Dutta, Klasse 6a

                            Luan Wersig, Klasse 6a

                            Ela Nur Atasoy, Klasse 5c

Die MathematiklehrerInnen des Vöhlin Gymnasiums freuen sich sehr über die Begeisterung, mit der die SchülerInnen am Känguru-Wettbewerb teilgenommen haben und gratulieren den Gewinnern herzlich.

Ausgelassene Stimmung bei der zweiten Unterstufenparty 

In vollen Zügen genossen SchülerInnen der 5.-7. Jahrgangsstufe die "Schuldisco" am vergangenen Freitag mit Musik, Cocktails, der beliebten "Loveline" und lustigen Spielen.

Fucking Amal

Junges Theater Vöhlin inszenierte gekonnt ein Theaterstück über Freundschaft, Träume, Familie und Verliebtsein

Zwei ältere Damen sitzen am Bühnenrand und verfolgen neugierig mal Tee trinkend, mal häkelnd das gesamte Geschehen auf der Bühne. Sie verkörpern den provinzialen Kleinstadtcharakter Amals auf humorige Weise. Hier, in Amal, spielt das Stück, das das Junge Theater Vöhlin am Donnerstag, den 20.04.2023, abends für die gesamte Schulfamilie, und am darauffolgenden Freitag für die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe inszenierte.

Agnes ist mit ihrer Mutter aus Stockholm vor zwei Jahren in dieses schnöde Örtchen gezogen, in dem es außer tristen Feten und Eishockey verrückten Jungs wenig Spannendes gibt. Sie ist dort aber nie richtig angekommen. Daher sitzt sie meistens zurückgezogen in ihrem Zimmer und schreibt Tagebuch. Doch dann begegnet sie der lebensfrohen, feierwütigen und schönen Elin. Durch eine Wette – Elin bekommt von ihrer eigentlich eher spießigen Schwester Jessica einen Zehner, wenn sie Agnes küsst – beginnt eine unterhaltsame Geschichte um die Frage, wie offenbart man als junges Mädchen seine Homosexualität? Sowohl Elin als auch Agnes ringen mit sich selbst, bis Elin am Ende des Stückes dazu steht: „Da bin ich und das hier ist meine Freundin.“

Die Geschichte über Freundschaft, Selbstfindung, Verliebtsein und wie kompliziert das alles ist, wurde von den jungen Schauspielerinnen und Schauspielern treffend in Szene gesetzt: mal temperamentvoll, mal schüchtern und zurückhaltend oder auch gekonnt wortkarg. Die Zuschauerinnen und Zuschauer quittierten die gelungenen Vorstellungen am Ende mit langanhaltendem Applaus.

 

Es spielten: Felix Kahn, Sven Schad, Julia Krieger, Catalina Bosch Goeman, Sophia Schiel, Belinda Heuschmid, Linnéa Karrer, Anna Jorek, Klara Plaßmann, Azra Büyük, Daniela Igel

Leitung: Bernd Scheiter

 

 

Elin ärgert sich über das verstaubte Kleinstadtleben, ihre Schwester Jessica im Hintergrund

 

Elin amüsiert sich über Agnes‘ Tagebucheinträge

 

Die Schwestern Jessica und Elin auf einer der vielen Partys mit Marcus und Johann

Fernsehabend: Elin und ihre Mutter

Agnes im Gespräch mit ihrer Freundin Silvia

klärendes Gespräch zwischen Agnes und Elin bei einem Eishockeyspiel

 

Schätze und Klänge Münchens

Am Mittwoch, den 19.4.2023 ist der Musikkurs der Q11 gemeinsam mit SchülerInnen aus Bigband, Orchester und Chor nach München gefahren. Dort angekommen wurden wir zuerst durch die riesige Residenz geführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dabei bekamen wir interessante Einblicke in die Geschichte und über das frühere Leben in Bayern. Als Highlight durften wir sogar einen Blick in die Schatzkammer werfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einer kurzen Mittagspause in der Stadt gingen wir gemeinsam in den Herkulessaal und hörten dort ein moderiertes Konzert für SchülerInnen. Das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte die Kammersinfonie op. 110 von Dimitri Schostakowitsch, einem russischen Komponisten. Geleitet wurde das Werk von der Bratschistin und Artist in Residence Tabea Zimmermann. Das Echtzeit-Konzert wurde von zwei Schülerinnen moderiert, die über Hintergründe zum Komponisten informierten. Nach einem lehrreichen und schönen Tag in München fuhren wir mit der Bahn gemeinsam zurück nach Memmingen.

von Anna Haug und Marina Pfänder (Q11)

Frankreich-Austausch

Bereits zu Schuljahresbeginn (im Oktober) hat eine Gruppe von Französisch-SchülerInnen der 8. Jahrgangsstufe eine spannende und erlebnisreiche Woche in Lyon bei ihren französischen Austauschpartnern/ -familien verbracht und dabei viele neue Erfahrungen gesammelt sowie einiges über die Kultur und Lebensweise unseres Nachbarlands gelernt.

Ende April war es dann endlich soweit – das lang ersehnte Wiedersehen konnte stattfinden: die französischen SchülerInnen waren eine Woche in Memmingen, lernten bei Unterrichtsbesuchen in verschiedenen Fächern und Jahrgangsstufen unser Schulleben kennen und machten interessante Gruppenausflüge – nach Neuschwanstein, Kempten sowie ins Bauernhofmuseum Illerbeuren. Ein Highlight war nach der Begrüßung der französischen Gruppe durch unseren Schulleiter Herr Herrmann im Rahmen eines Frühstücks in der Mensa sowie der Besichtigung des Martinsturms der freundliche und sehr herzliche Empfang im Rathaus durch unseren neuen OB Jan Rothenbacher, der die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft hervorhob und offen mit den Schülern interagierte. Es gab sogar einige Gruppenphotos mit unserem neuen Stadtoberhaupt! Das Wochenende verbrachten „unsere Franzosen“ in ihren Familien – mit individuellem Programm/ schönen Ausflügen.

Den Abschluss des diesjährigen Austauschs bildete ein gemeinsamer Ausflug der deutschen und französischen Partner nach Ulm – einschließlich einer Stadt-/ Münsterführung und einer Stadtrallye. Der Abschied am Freitag vor den Osterferien viel allen schwer und viele Vöhlin-Schüler/innen wären am liebsten in den Bus gestiegen, um nochmal nach Lyon zu fahren.

Wir freuen uns sehr, dass unser Frankreich-Austausch, der seit über 30 Jahren besteht, allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat, denn ein „échange“ ist gelebte deutsch-französische Partnerschaft! Ein herzliches Dankeschön an alle Familien, die mit großem Engagement zum Gelingen unseres Austauschs beigetragen haben!! Merci beaucoup!!

[Photo: Stadt Memmingen/ Empfang im Rathaus MM durch OB J. Rothenbacher]

 

 

Photo: Stadt Memmingen/ Empfang im Rathaus MM durch OB J. Rothenbacher

Kontakt
  •   08331/952010
  •   08331/952027
  •   sekretariat@voehlin.de
Anschrift

Vöhlin-Gymnasium
Kaisergraben 21
87700 Memmingen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.