„Nur 'ne Handvoll Tausender“

Theatergruppe der Unter- und Mittelstufe brachte das Stück von Lothar Krauth erfolgreich auf die Bühne

 

Bei trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit noch sehr angenehmen Temperaturen gelang es der diesjährigen Theatergruppe an zwei Abenden eine gut besuchte Aula bestens zu unterhalten. Mit großem Geschick und vollem Engagement zeigten die jungen Nachwuchstalente, was in ihnen steckt.

Im Laufe des Abends versuchten die drei sehr dynamisch gespielten und junggebliebenen älteren Schwestern Brunhilde, Alice und Gisela ihr Geldkätzchen in Sicherheit zu bringen. Das kostete nicht nur ihrer Haushälterin Frau Adele, sondern auch der neuangestellten Charlotte einige Nerven. Die Folgen des Raubüberfalls zweier Banditen bekamen darüber hinaus die vier Pflegekräfte der Nervenheilanstalt und ein Chauffeur zu spüren, es ging also um mehr als nur ´ne Handvoll Tausender!

Ein großes Dankeschön nicht nur an die zahlreichen Zuschauer für ihr Kommen, sondern auch an die Tanzgruppe unter Leitung von Frau StRin Britta Rausch und den Chor angeleitet von Frau StRin Raphaella Göppel-Zabler, die uns mit ihren Beiträgen einmal mehr tatkräftig unterstützt haben.

Im Namen der Theatergruppe

Claudia Schmaus

 

Dabei waren:

Ludwig Schraut, Lisa Hasel, Justine Munz, Hanna Polyfka, Marlene Unsinn, Lina Werner, Clara Brey, Destiny Goulebe, Lara Kreitmair, Melinda Richter, Anna Mrzyk, Leonard Fleischmann, Leandro Bernabe, Leonie Moser, Niklas Fricke (Technik), Maximilian Bohl (Souffleur)

 

Politik konkret - Vortrag für die 10. Klassen

Aus erster Hand konnten unsere 10.Klassen erfahren, wie Politik "gemacht" wird: Herr Manfred Neun, als ehemaliger Geschäftsführer der Memminger Fahrradfabrik Epple schon lange mit dem Thema Fahrrad verbunden, berichtete über seine politische Tätigkeit auf verschiedenen Ebenen - unter anderem war er 13 Jahre lang Präsident des europäischen Fahrradverbands. Er gab einen anschaulichen Eindruck von seinem Einsatz für eine sinnvolle, nachhaltige Mobilität und machte deutlich, dass man im politischen Prozess einen langen Atem braucht, aber in Kooperation mit anderen durchaus Erfolge erzielen kann.

Zum Dank erhielt Herr Neun ein besonderes Fahrrad in Vöhlin-Rot.

Streichquintett des BR spielt am Vöhlin

Im Bild von links: David van Dijk (Vl.), Alexander Kisch (Vl.), Lukas Richter (Kb.), Jaka Stadler (Vcl.) und Benedict Hames (Vla.).

Zum Schulstart nach den Pfingstferien spielte am vergangenen Montag ein Streichqintett des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BRSO) in der Aula des Vöhlin. Rund 230 SchülerInnen der 9., 10. und 11. Jahrgangsstufe waren eingeladen, den Profimusikern zuzuhören. Im Gepäck hatten sie Antonín Dvořáks Streichquintett in G-Dur, op. 77. Das Jugendkonzert wurde von Hannah Birkner moderiert. Sie informierte die SchülerInnen über Hintergründe zu Werk und Komponist und interviewte die fünf Musiker. Satz für Satz stellte sie das Werk vor, das Quintett gab Hörbeispiele und stand für alle Fragen der SchülerInnen zur Verfügung.

Besonders bei diesem Konzert war neben der hochkarätigen Besetzung die Präsentation von drei Kurzfilmen. Diese wurden vom P-Seminar Musik - geleitet von Lisa Freudling - zu Dvořáks Musik gedreht. Die SchülerInnen des P-Seminars widmeten sich beim Drehbuchschreiben der Frage, welche Bedeutung die Natur bzw. der Schutz der Umwelt für sie hat. Heraus kamen drei völlig unterschiedliche Stories, die in den letzten Montaten mit Hilfe von Filmemacher Thomas Pfaus gedreht und geschnitten wurden. Unser Andi Lorenz sorgte dafür, dass die Technik und Belichtung am Montag reibungslos lief.

Bild links: Sophie Schraut, Johanna Vischer, Anna Jorek präsentieren ihren Film "Gewalt ist keine Lösung".

Bild rechts: Julie Halligan, Isabel Kowalski, Lena Stangler erklären ihren Film "Der Stalker".

Die fünf Musiker des BRSO reisen nun für eine Woche weiter durch bayerische Realschulen und Gymnasien. Das Vöhlin war die erste Station. Sie erkunden zusammen mit den SchülerInnen den speziellen Klang eines Streichquintetts mit Kontrabass und nehmen Dvořáks Heimat- und Naturverbundenheit in den Fokus.

Mit den Schultouren möchte das BRSO explizit SchülerInnen zwischen 14 und 18 Jahren unabhängig von ihrem sozialen und kulturellem Background erreichen, die im BR-Sendegebiet leben, jedoch aufgrund der Entfernung zu München nicht so einfach zu einem Konzert des BRSO kommen können.

Ein herzliches Dankeschön an BR Education mit Hannah Birkner und die fünf Musiker für euer Kommen - es war ein wunderbares Konzert, das noch lange nachklingen wird!

 

Großzügige Spende vom Fischertagsverein

Am 26. Mai 2023 hat das Schölcafé vom Fischertagsverein, vertreten von Herrn Andreas Schöner und Herrn Michael Ruppert, eine großzügige Spende im Wert von 250€ erhalten. Die Spende wurde in Form eines Schecks von der Geschäftsführung des Schölcafés entgegen genommen. Wir bedanken uns recht herzlich im Namen des ganzen Schölcafés für den Besuch des Fischertagsvereins und das schöne Ambiente, welches wir Herrn Lorenz , unserem Hausmeister, zu verdanken haben.

Euer Schölcafé

Im Bild von links: Herr Lorenz, Katja Benischke, Lukas Braunmiller, Yannik Hölzle, Andreas Schöner, Michael Ruppert, Herr Herrmann

Deutschland und Frankreich im Zentrum Europas 

Für Ingo Espenschied ist die längste Friedensperiode in Europa kein Zufallsprodukt, sondern ein Prozess des Willens und harter Arbeit. Der Diplom-Politologe, der als Experte für deutsch-französische und europäische Beziehungen gilt, referierte am Montag, den 22.05.2023 über die entscheidenden Personen und Schritte auf dem Weg zur Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland hin zum Elysee-Vertrag.

In seinem kurzweiligen Format „Dokulive“ erzählte er Geschichte und verknüpfte Fakten mit spannenden Anekdoten, sowie Einspielern aus originalen Nachrichtensendungen und selbst durchgeführten Interviews. So verknüpfte er beispielsweise die Biografien von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle, um ihre persönliche Lebenshistorie mit der ihrer Länder in Einklang zu bringen. Diese Einordnung beeindruckte die Schülerinnen und Schülern genauso wie den anwesenden Oberbürgermeister Jan Rothenbacher und besonders folgender Aspekt wurde in der Nachbesprechung mehrmals hervorgehoben: Der Elysee-Vertrag sei kein Freundschaftsvertrag, da wahre Freundschaft nicht auf einem Vertrag basieren könne. Deshalb sind nicht nur die Personen in Regierungsfunktionen aufgerufen, sich für den deutsch-französischen Zusammenhalt einzusetzen, sondern jede und jeder Einzelne. Nur ein Miteinander statt Gegeneinander kann Europa im globalen Wettbewerb positiv positionieren. 

Für diese Einblicke bedanken wir uns besonders beim Europabüro und der Europa Union Memmingen, die den Besuch von Herr Espenschied für zahlreiche Memminger Schulen am Vöhlin-Gymnasium organisierten. 

Kontakt
  •   08331/952010
  •   08331/952027
  •   sekretariat@voehlin.de
Anschrift

Vöhlin-Gymnasium
Kaisergraben 21
87700 Memmingen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.