header5.jpg

Theater am Vöhlin

Am Vöhlin gibt es mehrere Theatergruppen. Hier finden Sie entsprechende Hinweise und Berichte.

Aufführungen Unterstufentheater 2014

Märchenparodie in der Aula

Zwei vergnügliche Abende bereitete die Theatergruppe der Unterstufe zahlreichen Zuschauer mit der von Renate John-Hegenbart in Szene gesetzten Märchenparodie „Das Märchenkartell“ von Elisabeth Dünzl.
Das Stück entführte die Zuschauer nicht nur in die  Märchenwelt, sondern auch in die Kreise der Unternehmens- und Finanzberater.

DSC 0271 DSC 0274
DSC 0281 DSC 0293

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Junges Theater Vöhlin – 500 Zuschauer in Goethes Faust

Wie man einen Klassiker zeitgemäß für ein junges Theaterpublikum auf die Bühne bringen kann, und dabei gleichzeitig den Ideen eines Johann Wolfgang Goethe gerecht wird, zeigten die 28 SchülerInnen der Klassen 9 – 11 bei 3 Vorstellungen im Mai, unter der Regie von Bernd Scheiter.

p4301633

Die Begeisterung der Zuschauer teilten auch die Memminger Zeitung (Manfred Jörg/ Karl Pagany) und die Theaterpädagogin des LTS Claudia Schilling. Eine schlüssige, originelle Inszenierung sei gelungen, die voller überzeugend umgesetzter Ideen steckte: Seien es die vier Gretchen, der vielschichtige Mephisto, die Schlüsselidee, aus dem alten Gelehrten Faust einen 1,0-Abiturienten zu machen oder die Auswahl der modernen Musiktitel, die den emotionalen Zugang zum über 200 Jahre alten Theaterstück erleichterte ((weitere Fotos in der Bildergalerie).

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Schauriges in der Aula des Vöhlin-Gymnasiums

Zwei vergnügliche Abende hat die Theatergruppe der Unterstufe des Vöhlin-Gymnasiums zahlreichen Zuschauern bereitet - mit dem von Renate John-Hegenbart in Szene gesetzten Vampirstück „Vampire auf Schloss Königstein“.

P1120826

Eines Nachts klappen die drei Vampire ihre Särge im Schloss Königstein auf. Dummerweise haben sie vier Monate verschlafen und sind nun sehr hungrig. Zu dumm auch, dass Katharina Zahnschmerzen hat und gar nicht „beißen“ kann. Und ganz dumm, dass die neuen Schlossbewohner fast alle Vegetarier sind – also ungenießbar. Das baufällige Schloss hat Rose von Rittersporn geerbt, die sich mit ihrem Sohn etwas einfallen lassen muss, um die Kasse aufzubessern. Ein Hotelbetrieb und eine sprechende Ritterfigur sind ihre Ideen, der nicht ganz legale Handel mit Blutkonserven der Einfall des Sohnes. Beides interessiert auch die Vampire, grübeln sie doch ebenfalls über einen Notstand. Als sich schließlich alle kennenlernen, erfährt die Familie Überraschendes aus ihrer Vergangenheit und die Vampire kommen endlich zu ihrem Blut. (Fotos in der Bildergalerie)

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Oberstufentheater: Loriots dramatisches Werk

Mit viel Applaus und anerkennenden Komplimenten wurde die Oberstufen-Theatergruppe des Vöhlin-Gymnasiums Memmingen für „Loriots Dramatische Werke“ bedacht. Dabei war es durchaus ein Wagnis, so bekannte Szenen wie „Mutters Klavier“ oder „Vertreterbesuch“ zu spielen.

Loriot2

Loriot selbst und seine Partnerin Evelyn Hamann haben darin Vorbilder und bei den älteren Zuschauer Erinnerungen an diese Szenen geschaffen, an denen die jugendlichen elf Spielerinnen und fünf Spieler der neunten und elften Klasse nicht gemessen werden durften.Doch der zum Teil erfahrenen Spielerschar gelang es durchweg, ihr Publikum zu fesseln, viele Situationen zum Schmunzeln gekonnt zu „timen“ und die Pointen exakt zu setzen. Beispielhaft für die beachtliche Gruppenleistung sei „Schmeckt’s?“ hervorgehoben, in der ein Gast im Restaurant durch ständige Aufmerksamkeiten des Personals und Fragen anderer Gäste nicht zum Essen kommt. (weitere Fotos in der Bildergalerie) 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mittelstufentheater: Bürgen schafft! Ein Stück Schiller

„Ein Klassiker ist ein Stück, das nie aufhört, das zu sagen, was es zu sagen hat.“ (Italo Calvino)

Buergen49

Ganz in diesem Sinne wagten wir dieses Jahr eine moderne, eigenwillige Inszenierung, die auf Schillers berühmter Ballade „Die Bürgschaft“ basiert. „Zu Dionys, dem Tyrannen schlich / Damon den Dolch im Gewande“, so lautet der Beginn von Schillers „Bürgschaft“. Damons Attentat auf den Alleinherrscher von der antiken griechischen Polis Syrakus scheitert, woraufhin der Attentäter zum Tode verurteilt wird. Zuvor gewährt ihm der Tyrann jedoch eine dreitägige Frist zur Verheiratung seiner Schwester, allerdings nur unter einer Bedingung: Für Damons pünktliche Rückkehr bürgt dessen Freund, der bei verspäteter Rückkehr oder gar Flucht hingerichtet werden soll. In diesem Fall wäre Damon die Strafe erlassen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail