Preisverleihung des Wettbewerbs "bunt statt blau"

Bunt statt blau Foto Sieger a

„bunt statt blau“: Unter diesem Motto erstellten im Frühjahr bundesweit 8.000 Schülerinnen und Schüler Plakate gegen das sogenannte Komasaufen. Von den rund hundert Einsendungen aus Memmingen und Umgebung wurden die regionalen Preisträger benannt.
In Anwesenheit des Schulleiters Burkhard Arnold wurden die Preise in der DAK-Geschäftsstelle verliehen. Franziska Liess gewann den ersten Preis der gemalten Plakate aus den Gymnasien. Sieger aus dem Bereich Foto-Plakate wurden drei Schüler: Johannes Voran, Niklas Borski und Sandro Koinzer. Ihr Beitrag „Abschluss statt Abschuss“  bringt auf den Punkt, was sie über Komasaufen denken. „Es ist wichtiger, einen Schulabschluss zu machen, als durch zu viel Alkoholkonsum abzustürzen und letztendlich auf der Straße zu landen,“ so die Botschaft des Bildes.

Bunt statt blau Johannes Niklas und Sandro a


„Komasaufen bei Jugendlichen ist eine gefährliche Tatsache, der wir gemeinsam begegnen müssen“, sagt Brigitte Abrell, Leiterin der DAK-Gesundheit in Memmingen. Dank intensiver Aufklärung sind die Zahlen beim regelmäßigen Alkoholkonsum zwar rückläufig, beim exzessiven Konsum allerdings nicht. In Memmingen und dem Unterallgäu kamen 2016 insgesamt 76 Zehn- bis Zwanzigjährige volltrunken in eine Klinik, 25 Prozent mehr als 2015.
Die Aktion „bunt statt blau“ läuft bereits neun Jahre, seit 2010 haben insgesamt rund 95.000 Schülerinnen und Schüler mitgemacht. Jedes Jahr werden dafür regional und überregional Preise vergeben. In unserer Region beteiligen sich jedes Jahr zunehmend mehr Schulen an dem Wettbewerb und thematisieren „Komasaufen“ auch im Kunstunterricht.

Bunt statt blau Foto Franziska Liess a

Drucken